Trudels glutenfreies Kochbuch

Trudels glutenfreies Kochbuch

Trudels Tipps

Allgemeine Tipps
Was darf ich noch essen?
Backen
Im Restaurant essen
Im Ausland essen
Pizza essen
Flugreisen
Laktosefrei essen
Weitere Tipps

Mehr Infos finden Sie in den Zölil-FAQs
Tipps zum Thema Glutenfreies Brot
Tipps zum Thema Glutenfreies Gebäck
Tipps zum Thema Glutenfreie Kuchen
Tipps zum Thema Glutenfreie Hauptspeisen
Tipps zum Thema Glutenfreie Desserts
Tipps zum Thema Glutenfreie Suppen & Soßen

Allgemeine Tipps

Glutenfrei leben bedeutet nicht nur, auf Weizen, Roggen, Hafer, Gerste und Dinkel und die daraus hergestellten Produkte wie Weizengrieß, Grünkern, CousCous, Bulgur etc. zu verzichten und ohne sie zu kochen.

Gluten ist ein Bindemittel, was sehr oft auch dort zum Einsatz kommt, wo man es eher nicht vermutet, so z.B. als Dragee-Ummantelung, in Medikamenten, in Fruchtzubereitungen (Joghurt), Gewürzmischungen, Süßigkeiten, etc.

Deshalb ist es für mich unverzichtbar, bei allen Produkten, die ich benutze, zuerst einen Blick in die Lebensmittel- oder Medikamentenliste der DZG zu werfen. Die DZG (Deutsche Zöliakie-Gesellschaft) sammelt in diesem jährlich erscheinenden umfangreichen Werk in Zusammenarbeit mit vielen Lebensmittelfirmen nahezu alle auf dem deutschen Markt erhältlichen glutenfreien Produkte.

Mehr zur DZG erfahren Sie auf deren Website.

Was darf ich denn überhaupt noch essen, bzw. was kann ich wodurch ersetzen?

Keine Sorge, es gibt sehr viel, was man als Zöliakiebetroffener noch essen darf!

Um nur ein paar Dinge zu nennen, die meist bedenkenlos gegessen werden können: Fleisch, Gemüse, Obst, Käse (Achtung, hier trotzdem in die DZG-Liste schauen!), Kartoffeln, Reis, Mais, Buchweizen, Hirse, Soja, Amaranth, Quinoa, Kastanienmehl.

Als Glutenersatz zum besseren Binden von Mehlen (z.B. Maismehl, Reismehl, Buchweizen, ...) eignen sich Guarkern- und Pfeilwurzelmehl.

Backen:

Beim Backen werden Sie bemerken, daß andere Mehle oft nicht so gute Klebeeigenschaften haben wie normales Weizenmehl. Hier haben sich Fertigmehle von 3 PAULY, Dr. Schär, Hammermühle, Querfood, etc. bewährt. Links zu den Seiten der entsprechenden Hersteller finden sie hier

Im Restaurant Essen:

In den meisten Restaurants ist es kein Problem, glutenfrei zu essen. Ich spreche hier normalerweise mit der Bedienung und erkläre, was ich essen darf und was nicht.

Außerdem gibt es von der DZG ein Kärtchen ("Eine Bitte an den Koch"), auf dem genau beschrieben wird, was man darf und was nicht. Dieses Kärtchen kann man dem Koch in die Küche geben lassen.

Essen gehen im Ausland:

Dieses Kärtchen gibt es in allen gängigen Sprachen, was vor allem bei Auslandsreisen oder in ausländischen Restaurants sehr hilfreich ist.

Pizza essen:

Auch mit Zöliakie müssen Sie auf die Pizza beim Italiener nicht verzichten! Bringen Sie einfach ihren eigenen glutenfreien Pizzaboden in die Pizzeria mit, und lassen Sie ihn sich nach Wunsch belegen. Ein kurzer Anruf im Voraus reicht meistens aus, damit die Küche informiert ist.

Weisen Sie dann vor Ort die Bedienung darauf hin, daß die Pizza im gut gereinigten Blech gebacken wird und nicht auf dem eingemehlten Backstein des Ofens, um nicht mit glutenhaltigem Mehl in Berührung zu kommen.

Flugreisen:

Beim Buchen einer Flugreise sollte man gleich darauf hinweisen, daß man glutenfreie Kost benötigt, die Fluggesellschaften sind darauf bestens eingestellt. Bitte trotzdem am Abflugtag beim Einchecken dann nochmals gesondert darauf hinweisen, damit auch garantiert nichts schiefgeht.

Es macht jedoch trotzdem Sinn, etwas glutenfreies Brot oder Cracker im Handgepäck dabeizuhaben, denn es kommt vor, dass die Flugbegleiter nicht genug Erfahrung mit der Thematik haben und trotzdem normales Brot servieren.

Laktosefrei Essen:

Viele Zoeliakie/Spruebetroffene haben auch eine LI (Laktoseintoleranz). Laktosefrei zu leben heißt nicht nur Milchprodukte wegzulassen, man muß noch mehr darüber wissen. Laktose kann auch Bestandteil von Medikamenten, Gewürzmischungen oder Fertiggerichten etc. sein. Es ist ratsam sich im Internet darüber kundig zu machen, was erlaubt ist und was nicht. Es gibt Lebensmittellisten z.B. unter www.milchzuckerfrei.de. Oft wird Naturjoghurt gut vertragen. Hartkäse enthält durch die Fermentierung minimale Mengen an Laktose, Butterfett ist laktosefrei. Jeder LI'ler muß für sich selbst herausfinden, welche Menge er verträgt. Ich habe versucht in meinen Rezepten immer eine Alternative zu laktosehaltiger Milch, Sahne, Joghurt und Fett zu geben. Inzwischen gibt es lakotsefreie Milch, Sahne und Joghurt in gut sortierten Supermärkten zu kaufen, Hersteller sind z.B. Omira (Minus L) und Breisgaumilch.

Weitere Tipps:

Bitte beachten Sie auch die Tipps in den einzelnen Rezeptkategorien.

Haben Sie selber Tipps? Schicken Sie sie mir und ich werde sie mit Nennung ihres Namens und Email-Adresse hier veröffentlichen.